FAQ

Ist Repatin N13® ein Heilmittel?

Repatin N13® heilt nicht. Es ist auch kein Arznei- oder Heilmittel. Nur Ihr Körper heilt und Repatin N13® verbessert lediglich die Umgebungsbedingungen.

Wie wird Repatin N13® angewendet?

Die Anwendung ist denkbar einfach: Schütteln Sie vor Gebrauch die geschlossene Flasche. Geben Sie dann nur wenige Tropfen des Liquids auf die Handinnenfläche, damit der Inhalt der Flasche nicht verunreinigt wird. Das sehr ergiebige Hautöl lässt sich leicht verteilen. Waschen Sie bitte Ihre Hände vor der Anwendung, damit keine weiteren Bakterien in die Wunde gelangen. Wenn Sie möchten, können Sie auch Verbandmull oder -watte mit etwas Öl tränken oder zum Auftragen einen Fingerling verwenden. Warten Sie möglichst die wenigen Minuten ab, bis Repatin N13® in die Haut eingezogen und abgetrocknet ist. Danach kann die Wunde wieder mit Unterwäsche, Mull oder ähnlichem in Berührung kommen, ohne abgewischt zu werden oder Spuren zu hinterlassen. Gleichzeitig bildet sich ein angenehm leichter Schutzfilm auf der Haut, der diese atmen lässt und gleichzeitig pflegt.

Wie oft kann Repatin N13® benutzt werden?

Zwar gibt es dafür keine allgemeingültigen Regelungen, denn jede Wunde ist anders. Doch grundsätzlich kann das Hautöl mehrfach täglich bzw. je nach Bedarf aufgetragen werden, auf jeden Fall aber nach jedem "großen" Toilettengang.

Ist es sinnvoll, die Geburtsverletzung, Analfissur oder Wunde vorher zu reinigen?

Verletzungen im Intim- und Analbereich sind logischerweise immer einer Verunreinigung ausgesetzt. Wenn es machbar ist, ist es auf jeden Fall sinnvoll, die Stelle vorsichtig mit Wasser zu reinigen, bevor Repatin N13® aufgetragen wird. So vermindert man schon im Vorfeld die Bakterienanzahl. Über die richtige Hygiene bei Geburtsverletzungen sowie Analfissuren & Co. erfahren Sie mehr unter den entsprechenden Verlinkungen.

Lindert Repatin N13® auch Schmerzen und andere Symptome?

Dank der pflegenden und schützenden Wirkung des natürlichen Öls werden Juckreiz, Brennen und Schmerzen bei Geburtsverletzungen, Analfissur und ähnlichen Beschwerden häufig gelindert. Wie schnell und anhaltend das geht, hängt u.a. vom Schweregrad der Verletzung, der generellen Regelmäßigkeit Ihrer Behandlung, den von Ihrem Arzt verordneten Maßnahmen und von begleitenden Umständen (vor allem richtige Hygiene – siehe oben) ab.

Was hat es mit Prorepatin auf sich?

Prorepatin war das Vorgänger-Produkt von Repatin N13®. Es wurde vor allem deshalb weiterentwickelt, weil es immer schwerer wurde, das enthaltene Tungöl in der benötigten Qualität zu erhalten und die komplexen Regelungen einzuhalten. Repatin N13® verfügt über eine verbesserte Zusammensetzung und wurde noch natürlicher gestaltet. Es enthält Wirkstoffe aus Pflanzen, die in der Heilkunde bereits seit Jahrhunderten mit Erfolg eingesetzt werden. Zudem wurden die Wirkstoffe besonders schonend gewonnen und völlig auf synthetische Zusatzstoffe verzichtet. Lesen Sie hier alles über die Zusammensetzung.

Wie lange dauert die Heilung einer Analfissur bzw. Geburtsverletzung?

Je nach Art kann die Abheilung unterschiedlich lange dauern. Anwender des Vorgängerproduktes Prorepatin (siehe oben) berichteten beispielsweise bei akuten, also neuen Fissuren von ungefähr ein bis zwei Wochen. Chronische Fissuren erforderten etwas mehr Geduld, hier waren mit Prorepatin sechs bis acht Wochen durchaus die Regel. Eine Linderung der Beschwerden bei Geburtsverletzungen verspürten viele meist nach einigen Tagen. Erfahrungsgemäß dauert die vollständige Abheilung einer Geburtsverletzung - je nach Größe, Beschaffenheit und gesundheitlicher Konstitution - bis zu 8 Wochen. In schweren Fällen kann eine vollständige Ausheilung noch länger dauern. Einige positive Kundenberichte zur Wirkung von Repatin N13® haben wir auf dieser Website bereits veröffentlicht, weitere werden folgen. Bisher hat sich gezeigt, dass Repatin mindestens ähnliche, wenn nicht sogar bessere schützende und pflegende positive Effekte bei Geburtsverletzungen, Analfissuren und ähnlichen Beschwerden wie Prorepatin erzielt. Deshalb können wir guten Gewissens sagen, dass das Liquid unterstützend, pflegend und schützend bei der Behandlung zahlreicher Beschwerden im Intim- und Analbereich eingesetzt werden kann.

Was sind die Unterschiede von Analfissuren und Hämorrhoiden?

Der wohl spürbarste Unterschied ist, dass eine Analfissur häufig mit einem stechenden Schmerz einhergeht, meist nach dem Stuhlgang – dann kann die Stelle noch mehrere Stunden danach schmerzen. Auch bei körperlicher Bewegung kann der Schmerz bei einer Analfissur auftreten. Dagegen sind Hämorrhoiden zumindest im Anfangsstadium wenig bis gar nicht schmerzhaft. Beim Stuhlgang verursachen sie häufiger das Gefühl, dass man sich nicht vollständig entleert hat. Im fortgeschrittenen Stadium können vergrößerte Hämorrhoiden Juckreiz oder einen als eher dumpf beschriebenen Schmerz auslösen. Beide Erkrankungen im Enddarmbereich unterscheiden sich zudem durch ihr Erscheinungsbild: Analfissuren sind kleine, oft nur wenige Millimeter lange Einrisse – außen am Analbereich oder in den ersten Zentimetern der Darmschleimhaut. Bei Hämorrhoidalleiden sind Gefäßpolster im Analbereich vergrößert. In beiden Fällen können Sie beim Stuhlgang auch etwas Blut entdecken: eher hellrot bei Analfissur und dunkleres Rot bei Hämorrhoiden. Sollte bei Ihnen allerdings häufig dunkles Blut aus dem After kommen, kann dies auf Probleme im oberen Darmbereich hindeuten – lassen Sie dies unbedingt vom Arzt untersuchen.

Wie lange kann man Repatin N13® bei Beschwerden anwenden?

Das Hautöl können Sie zur Pflege und zum Schutz über einen längeren Zeitraum anwenden. Bei Unsicherheiten und länger andauernden Beschwerden sollten Sie dazu aber unbedingt einen Therapeuten Ihres Vertrauens befragen.

Gibt es Gefahren bei der Anwendung von Repatin N13®?

In seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen auf die enthaltene echte Kamille und/oder in sehr seltenen Fällen auf die Blätter des Spitzwegerichs kommen. Deshalb empfehlen wir vor der regelmäßigen Verwendung einen Hauttest. Eine ausführliche Beschreibung dazu finden Sie unter Anwendung.

Ist Repatin N13® verschreibungspflichtig?

Nein, Repatin N13® ist rezeptfrei erhältlich. Sie erhalten es im rileystore.de aber auch in Ihrer Apotheke. Wenn Sie es dort bestellen möchten ist es hilfreich, dem Apotheker die Pharmazentralnummer (= PZN) 15269920 mitzuteilen. Das Hautöl ist auch kein Arzneimittel und ersetzt deshalb auch nicht therapeutische Maßnahmen. Vielmehr geht es darum, Verletzungen im Anal- und Intimbereich zu beruhigen, zu pflegen und zu schützen sowie deren Behandlung zu begleiten und zu unterstützen. Auch ein Arztbesuch wird durch die Anwendung des Liquids nicht ersetzt. Deshalb nochmals unsere Empfehlung, bei dauerhaften Symptomen oder Unsicherheiten einen Therapeuten aufzusuchen.

Kann Repatin N13® auch vorbeugend und pflegend genutzt werden?

Ja auf jeden Fall. Beispielsweise zur Vorbeugung einer Geburtsverletzung können Sie damit eine Dammmassage durchführen. Wenn Sie einer Analfissur vorbeugen möchten, geben Sie das Hautöl regelmäßig auf den After – am besten nach dem Stuhlgang. Ähnliches gilt auch für die Nähte nach Scheidenriss, Dammriss etc. Repatin N13® pflegt und schützt die Wunden vor Bakterien. Bei Analsex kann das Hautöl ähnlich wie ein Gleitmittel genutzt werden und ist sehr hilfreich bei der anschließenden Pflege. Auch nach einer Intimrasur pflegt und beruhigt es die Haut.

Bei welchen Geburtsverletzungen kann das Liquid angewendet werden?

Kurz gesagt – Repatin N13® kann bei allen Geburtsverletzungen zum Einsatz kommen. Dazu zählen in erster Linie Dammschnitt, Dammriss und Scheidenriss.

Kann Repatin N13® auch bei Hämorrhoiden verwendet werden?

Grundsätzlich können Sie das Hautöl bei allen Beschwerden im Analbereich anwenden – wie Analfissur, Analriss, Analekzem und ähnliches. Bei Hämorrhoiden lindert es vor allem den Juckreiz. Zudem sorgt es dafür, dass der Stuhlgang hygienischer verläuft und weniger Kotreste am After hängenbleiben (siehe Schonender Toilettengang bei Analfissuren & Co.)

Ist Repatin N13® bei Analfissuren oder Bisswunden bei Hunden verwendbar?

Uns liegen bereits einige Kundenberichte vor, dass Repatin N13® bei hartnäckigen Fissuren beim Hund mit viel Erfolg verwendet wurde. Vom Vorgänger Prorepatin gibt es positive Erfahrungen bei Bisswunden. Da das Öl rein pflanzlich ist, spricht auch nichts dagegen, es auszuprobieren – zur Sicherheit nach Absprache mit Ihrem Tierarzt.

Stimmt es, dass Repatin N13® auch für andere Hautprobleme verwendet werden kann?

Wenn ein Hautöl so sanft und schonend pflegt und schützt, dass es sogar von der empfindlichen Haut im Intim- und Analbereich vertragen wird, kann es genauso an anderen Hautstellen angewendet werden. Wichtig ist nur, dass Sie bei der Entnahme aus dem Fläschchen das Öl nicht verschmutzen (siehe oben Wie wird Repatin N13® angewendet?) Welche weiteren Anwendungsgebiete bzw. Hautprobleme das sind, lesen Sie unter dem Link.